Was gehört nicht in die Toilette?

Von Benjamin Desche

15. Februar 2020

Schnell wegspülen und nicht weiter darüber nachdenken. Viele Menschen machen es so und werfen Dinge einfach in die Toilette. Doch was soll – abgesehen von normalem Toilettenpapier – überhaupt in die Toilette und was gehört in den Müll?

Die Reste der Suppe oder alte Tomatensoße – schnell sind solche Essensreste in die Toilette gekippt und entsorgt. Genau das sollte man aber nicht tun, so der Verband kommunaler Unternehmen, der auch die Wasserentsorger vertritt.

Denn Speisereste, Fette und Öle verkleben die Kanalisation und führen zu Geruchsbelästigungen. Außerdem werden Schädlinge wie Ratten angelockt. Speisereste gehören daher in die Biotonne oder den Restmüll, erklärt der Verband.

Feuchtes Toilettenpapier nicht in die Toilette

Auch alle sogenannten Feststoffe sollten nicht in der Toilette landen. Dazu gehört auch feuchtes Toilettenpapier. Es ist anders als das übliche Toilettenpapier reißfest und zersetzt sich nicht im Wasser. Deshalb kann es für Verstopfungen sorgen oder die Pumpen des Abwassersystems lahmlegen.

Das Entfernen könne im Einzelfall schon mal mehrere Zehntausend Euro pro Pumpe kosten, die die Betriebe letztlich über ihre Gebühren auf die Verbraucher umlegen müssen, so der Verband kommunaler Unternehmen.

Verstopfungsgefahr für die Leitungen im Haus und für die Kanalisation besteht ebenfalls durch Kondome, Wattestäbchen und -pads, Rasierklingen, Tampons und Binden. Auch Windeln, Katzenstreu, Kunststoffe und Textilien haben nichts in der Toilette zu suchen.

So manche Flüssigkeit, für die Toiletten nicht klassischerweise gemacht sind, verunreinigt das Abwasser zusätzlich – etwa Farben, Lacke, Lösungsmittel, Rohrreiniger und andere Chemikalien. Sie können in den Klärwerken oft nicht abgebaut werden.

Aber wohin damit? Chemikalien können und müssen an Schadstoffsammelstellen abgegeben werden.

Wohin mit alten Medikamenten?

Gleiches gilt für Medikamente: Viele der darin enthaltenen Wirkstoffe können selbst modernste Kläranlagen nicht entfernen.

Die Folge: Die Stoffe landen wieder im Wasserkreislauf und damit beim Menschen. Medikamente sollte man daher nicht über die Toilette, sondern im Hausmüll oder ebenfalls bei einer Schadstoffsammelstelle entsorgen. Manche Apotheken nehmen auch alte Medikamente zurück.

Übrigens: Auch Zigarettenkippen haben nichts in der Toilette zu suchen. Ihre Giftstoffe verunreinigen das Abwasser zusätzlich.

Weitere Artikel

Einfach besser: Kanalsanierung durch INLINER-Verfahren

Einfach besser: Kanalsanierung durch INLINER-Verfahren

Es gibt viele Arten der Kanalsanierung, aber das INLINER-Verfahren ist oft die beste Variante. Warum? Klassische Verfahren, um Schäden an Abwasserkanälen und Abwasserrohren zu beseitigen, sind relativ aufwändig und teuer. Das liegt nicht zuletzt an den...

Wurzelfräsen in Landsberg am Lech: Übernehmen wir!

Wurzelfräsen in Landsberg am Lech: Übernehmen wir!

Warum Wurzelfräsen bisweilen nötig ist? Weil Pflanzen beharrlich sind. Und stark. Sie brechen selbst durch Asphalt. Und ihre Wurzeln stoßen mitunter bis in Trink- oder Abwasserrohre vor, wachsen tief ins Rohrinnere hinein und verursachen dort Schäden, die repariert...

Renovierungen – Jetzt kommt der Profi

Renovierungen – Jetzt kommt der Profi

  Fast alle Sanierungsverfahren benötigen eine direkte Zugangsmöglichkeit zu den Leitungen. Sind keine Schächte als Zugänge vorhanden, kann eine temporäre Baugrube oder ein Zugangsschacht erstellt werden. Allgemein hat sich das Kurzliner - Verfahren als ein...

Wir hefen ihnen gerne weiter.

 

Adresse

Am Engischen Garten 7,
86899 – Landsberg am Lech

Filiale Landsberg

Kontaktformular

10 + 15 =